Die Welt am Sonntag 14. Apil 2010 Gebratene Blutwurst mit kleinem Kartoffelsalat Gourmetspitzen von Dieter Braatz Wer den Tipp dieser Woche nachkosten möchte, sollte mit dem Fahrrad anreisen, viel Geduld mitbringen - oder einfach nur Glück haben: Parkplätze sind rar in dem Teil Eimsbüttels, in dem das Bistro “Vier Rosen” zu Hause ist. Wir haben Glück und erkennen rechtzeitig, dass ein Autofahrer seinen Parkplatz just in diesem Momentfür uns räumt. So sollte ein angenehmer Abend beginnen. Ende Oktober 2009 hat Marcus Schröpfer das kleine Bistro im Stellinger Weg eröffnet und es schlicht “Vier Rosen” genannt- nach seiner Punkband “Four Roses”. Der Patron und Chefkoch, der in den vergangenen Jahren in Hamburg im “Vier Jahreszeiten”, im “Paquebot” und in der Brücke gearbeitet hat, aber auch in der “Vila Joya” in Portugal und im “Le Divellec”in Paris, ließ sich bei der Einrichtung nicht zu sehr vom französischen Bistrostil beeinflussen. Die beiden Räume mit den weißen Wändenhaben nur wenige Bilder und Plakate als Blickfang. Dazwischen stehen schlichte Tische mit weißen Papiersets und 30 harte Stühle. Die Gäste aus Eimsbüttel und Umgebung sind durchaus gemischt: zwie ältere Damen hier hier, ein junges, offensichtlich schwer verliebtes Pärchen dort, vier Freunde mittleren Alters vor dem Tresen - langsam füllt sich das Bistro. An manchen Abenden muss man sich seinen Tisch bereits reservieren. In der Küche ist wenig Platz und so bietet Marcus Schröpfer ein sinnvoll beschränktes Programm: Bei unserem Besuch stehen 14 Gerichte auf der Karte, die auch in einem Pariser Bistro serviert werden könnten - vom Gratinierten Ziegenkäse mit ingemachtem Kürbis (8 Euro) bis zur kleinen Auswahl an Rohmilchkäse (8,50 Euro). Fisch- und Fleischliebhaber werden mit Lachs im Fenchel-Tomatensud (17 Euro) oder Lammhüfte aus dem Ofen mit Ratatouille (17 Euro) dedient, Unentschlossenen empfiehlt der Chef Perlhuhnbrust mit Topinambur und Kartoffelgratin (ebenfalls 17 Euro). Nach ein paar Oliven mit Baguette zum Aperitif, einem Crémant von der Loire (Glas 4,50 Euro), probieren wir uns durch die Vorspeisen: beherzt gewürzte Calamaretti, mit Kräutern und Oliven gebraten und einem kleinen Salat serviert (9 Euro), herzhafte Paté maiison aus Reh, Schwein und Ente mit Gürkchen und kräftig pikanter Senf-Crème-fraîche (7,50 Euro) und ein feines etwas zu festes Entenleberparfait mit eingelegten Dörrpflaumen (7,50 Euro). in Highlight des Angebots: vier Scheiben kross gebackene Boudin, die französische Blutwurst, mit einem kleinen, sehr gut abgeschmeckten Kartoffelsalat (7,50 Euro). Von den Hauptgerichten schmecken uns die gebratenen Scheiben von der Lyoner Wurst und die fein gewürzten Belugalinsen und Röstkartoffeln (14,50 Euro). aber auch das auf den Punkt gegate Kalbssteak mit Morchelsauce und Wirsinggemüse ist nach unserer Ergahrung eine mpfehlung wert (18 Euro). Zum Schluss haben wir keine Wahl mehr: Es gibt ur ein Dessert - Crêpes mit Pflaumenkompott und Orangen-Krokantparfait (6,50 Euro). Zwar werden die Crêpes schon abgekühlt serviert, aber die Pflaumen und das Parfait sind in der Kombination durchaus lobenswert. Die Weinauswahl ist it 20 Flaschen noch sehr reduziert, aber ein sehr ordentlicher Bordeaux ist darunter und ein paar gut trinkbatre Weißweine. Unsere roter Minervois kostet 6,10 Euro das Glas, der gute Riesling 6,80. Vier Rosen Eimsbüttel, Stellinger Weg 47, Tel. 432 82 350, Öffnungszeiten: Di.-So. 17.30-24.00 Uhr, Mo. geschlossen, Sitzplätze 30 Plätze im Restaurant Service. Die beiden Damen im Service kümmern sich herzlich und engagiert um die Gäste, auch wenn es mal ein bisschen voller ist. Fazit: Mit seiner französisch orientierten BIstroküche kann Marcus Schröpfer in Eimsbüttel die Stammgäste finden, die hier keine gewagten Kreationen erwarten, sondern grundsolide, schmackhafte Gerichte.